EIP-Agri-Projekt 2020-2023

WEIDE-BLOG

 

 

 

 

Jeder Standort hat andere Voraussetzungen und unterschiedliche Ziele und das ist gut so. Auch wenn wir, mit der Absicht die Ökosystemprozesse auf unseren Flächen zu verbessern, alle einen ganzheitlichen Ansatz verfolgen, sind unsere Maßnahmen nicht identisch. Sie werden individuell auf die Bedürfnisse Vorort angepasst und ändern sich fortlaufend.

 

 

Es geht darum, die Herde an den richtigen Ort, zur richtigen Zeit, mit dem richtigen Verhalten zu bringen.         Allan Savory

 

WEIDE-BLOG

Nach Tags gefiltert: archehof birkbio hof heiligensetzerbiohof ruppanerdemeter hof regisdorn-königl gbrhuber gbrkugelsüdhanghofschwärzler-hof Alle Artikel anzeigen

Ziel für die nächste Saision

Ziel ist es, Biodiversität, Bodenleben und Ertrag weiter zu verbessern und deshalb den Weidebeginn als auch die Weideplanung insgesamt noch besser an den Bedarf des Pflanzenbestands anpassen. Es werden nächstes Mal wieder weniger Flächen in die Rotation aufgenommen, nicht zuletzt damit sich auch der Aufwand mit dem Zäunen in Grenzen hält.

Fazit der ersten Saison

Es ist ja genaugenommen das 2. Jahr ganzheitliche Beweidung. Der positive Effekt sollte 2020 auch auf den weiter entfernten Flächen zum Tragen kommen. Dafür wurden mehr Schnittnutzungen zwischendrin durchgeführt. Das hat sich aber als zu aufwendig und kompliziert herausgestellt (da zu viele Flächen). Es gab auch einen Ertragsverlust auf einigen Flächen im ersten Durchgang, weil der Start in die 2020er-Weidesaison zu früh gewählt wurde (starke Trockenheit).

55 Kühe

Meine Kühe sind es schon von letztem Jahr gewohnt, dicht an dicht zu grasen. Für die Futteraufnahme müssen sie nicht weit laufen. Es ist immer genug vorhanden und außerdem gibt es immer wieder frischen Nachschub.

Weidewechsel

Im Frühjahr, wenn das Gras schnell nachwächst, wechsele ich schon nach einem halben Tag die Fläche. Wie man sieht ist die alte Fläche relativ gleichmäßig abgeweidet. Es bleibt genug Blattmaterial zurück, damit der Bestand schnell nachwachsen kann.

Alle Nasen sind im Gras

Die Kunst ist, eine Fläche in der richtigen Größe zu zuteilen, damit man den gewünschten Effekt im Pflanzenbestand und Boden bekommt. Gleichzeitig soll die Herde zufrieden und der Arbeitsaufwand beim Weidewechsel nicht zu groß sein.